21.04.2022

Folgen des Klimawandels im Stadtwald Koblenz

Trotz des typischen Aprilwetters mit Regen, Schnee aber auch Sonnenschein sind ca. 25 Personen dem Aufruf von Bündnis 90/Die Grünen (Ortsverband Maifeld- Rhein-Mosel) zu einem Waldspaziergang mit Dietmar Ebi, Förster und Waldpädagoge beim Forstamt Koblenz, gefolgt. 

Bei einem sehr interessanten und informativen Rundgang mit verschiedenen Stationen im Wald lernten die Teilnehmer*innen, welche Maßnahmen das Forstamt Koblenz angesichts der Folgen des Klimawandels ergreift und plant. So bekamen die Teilnehmer*innen Einblicke in langfristige Verjüngungsstrategien. Beispielsweise werden die einheimischen Baumarten wie Buchen und Eichen mit neuen Baumarten aus entfernteren Regionen ergänzt, die das uns zu erwartende Klima bereits gewohnt sind. Ziel ist es, einen gut strukturierten Mischwald zu gestalten, der hoffentlich auf die veränderten klimatischen Anforderungen mit mehr Hitze und Dürre angepasst sein wird. Neben vieler detaillierter Fachinformationen, die auch auf Rückfragen der sehr interessierten Teilnehmer*innen gegeben wurden, kamen die Unterhaltung und das Naturerlebnis nicht zu kurz. 

„Aufgrund der positiven Resonanz werden wir auch in Zukunft ähnliche Veranstaltungen anbieten“ sagt Maria Kurz, Vorstandsmitglied des Ortsverbandes Maifeld-Rhein-Mosel, „Es wird am 14.Mai 2022 ein Angebot für Familien mit Kindern geben. Hier wird es darum gehen, den Wald und seine Bewohner erlebbar und greifbar zu machen. Nähere Informationen geben wir noch bekannt.“

13.04.2022

Ortsverband Maifeld-Rhein-Mosel besichtigt das Werk von KANN-Beton in Urmitz

Am 06.04.2022 hatten Mitglieder von Bündnis90/Die Grünen die  Möglichkeit, das zentrale Plattenwerk der KANN GmbH Baustoffwerke in Urmitz zu besichtigen. Die Einladung erfolgte über den technischen Geschäftsführer Herrn Dr. Matthias Liersch. Werkleiter Christoph Korn führte uns auch durch das Werk. Im Werk in Urmitz werden hochwertige Beton-Platten hergestellt, die beispielsweise für Terrassen genutzt werden. Bei der Produktion von Beton wird Zement benötigt, dessen Herstellung sehr energie-intensiv ist und zum Ausstoß von enormen Mengen CO2 führt. Die Problematik ist dem Unternehmen bekannt. Zement besteht u.a. aus gemahlenen Klinker. Für die Herstellung von 1 Tonne Klinker werden ca. 1,8 Tonnen Kalkstein benötigt. Dieser muss auf über 1.400 °C erhitzt werden, damit Zement-Klinker (der Zement-Grundstoff) entsteht. Bei der Produktion von 1 Tonne entstehen dabei ca. 800 kg CO2. KANN-GmbH Baustoffwerke  hat sich auf den Weg gemacht, nachhaltiger zu produzieren und soviel Energie wie möglich einzusparen. So werden  bspw. PV-Anlagen auf den Werks-Dächern installiert, mit denen ca. 10 - 15 % des eigenen Strombedarfs gedeckt werden. Gleichzeitig wird durch Prozessoptimierung versucht, den Zementanteil in den Betongemischen zu reduzieren und durch andere Bestandteile, die weniger energieintensiv hergestellt werden müssen, zu ersetzen. Alle Erhitzungsprozesse sind oder werden auf Strom umgestellt, um den Einsatz fossiler Energieträger zu reduzieren. Auch werden schrittweise alle Diesel-Stapler durch Elektro-Stapler ersetzt.

Dem Unternehmen ist bekannt, dass der Weg lang ist und das vieles noch verbessert werden muss.

Für die Teilnehmer war es ein sehr spannender Einblick mit vielen neuen Eindrücken.

31.03.2022

Kreisverband Mayen-Koblenz gratuliert neuem GRÜNEN Landesvorstand

Am 31. März 2022 wurde die Wahl des neuen Landesvorstands von Bündnis 90/DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz durch Briefwahl satzungskonform bestätigt. Zuvor hatte am 12. März eine digitale Landesdelegiertenversammlung ihr Votum abgegeben. Neue Landesvorsitzende sind Natalie Cramme-Hill (auf dem Foto rechts) aus dem Kreisverband Trier und Paul Bunjes (Mitte) aus dem Kreisverband Kaiserslautern. Der Kreisverband Mayen-Koblenz hat dem neuen Landesvorstand gratuliert.

Besonders freut sich der Kreisverband über die Wiederwahl von Birgit Meyreis (links), die als Schatzmeisterin den geschäftsführenden Landesvorstand komplettiert. Birgit Meyreis kommt aus dem Kreisverband Mayen-Koblenz.

 

08.03.2022

Internationaler Weltfrauentag

Blümchen und Schokolade? 

Unter dem Motto: Wollen Frauen von Politik nur Blümchen und Schokolade - oder 50% der Macht? starteten die Grünen des Ortsverbandes Mayen-Vordereifel eine Mitmachaktion zum Weltfrauentag. „Ich mag Schokolade. Aber in der Vergangenheit hat es mich oft irritiert, wenn ausgerechnet von Akteuren der Politik Blümchen und Schokolade zum Weltfrauentag verteilt wurden. Ganz so, als sei dies das einzige was Politik uns Frauen anzubieten hat. Dabei gibt es so viel mehr, was wir Frauen wollen und brauchen, damit wir in einer gleichberechtigten Gesellschaft leben“, erklärt Anne Schnütgen, Vorsitzende des Ortsverbandes der Grünen. Mit der Mitmachaktion will ihr Ortsverband aktiv auf die Frauen in Mayen zugehen und hören, was die brennenden Themen vor Ort sind.  „Wir haben Mitmach-Karten an die Frauen verteilt und sind schon sehr auf die Antworten gespannt, die wir genau anschauen werden. Schön, wenn wir viele neue Impulse und Ideen bekommen“, so Schnütgen. Wer die Grünen am Dienstag in der Stadt verpasst hat, kann auch noch online mitmachen. Wünsche, Anregungen und Ideen können an: info(at)gruene-myk.degeschickt werden. Denn auch nach dem weltweiten Gedenktag steht für die Grünen das Thema Gleichberichtigung aller Menschen ganz vorne auf der Agenda. 

Dass Sensibilisierung für Gleichberechtigung bereits im Kindesalter anfängt, weiß Heide Schmitt, ehemalige Kita-Leiterin. In ihrer jahrzehntelangen Berufslaufbahn war ihr das Thema vorurteilsbewusste Erziehung immer ein besonderes Herzensanliegen. „Wir müssen dahin kommen, dass jeder Mensch, geschlechtsunabhängig, seinen Weg gehen kann. Dies muss in den Familien vorgelebt aber auch in den Institutionen vermittelt werden“, so Heide Schmitt und hofft, dass die Appelle des Weltfrauentages für Gleichberechtigung irgendwann einmal selbstverständlich sind.  

„Seit unserer Gründung kämpfen wir Grünen für gleiche Rechte, Selbstbestimmung und die Hälfte der Macht für alle Frauen. Feminismus ist Teil der grünen DNA“, erklärt Natascha Lentes, Fraktionsvorsitzende der Mayener Grünen und ist sicher, dass es mit der neuen Bundesregierung endlich möglich wird, aus der grünen Überzeugung Wirklichkeit werden zu lassen. „In allen Politikfeldern werden wir uns für mehr Selbstbestimmung für Frauen einsetzen. Wir wollen das Frauen die gleichen Rechte und Chancen haben. Wir wollen, dass sie über ihren Körper selbst bestimmen können. Wir wollen, dass sie Karriere machen können, ohne auf Kinder zu verzichten, wenn sie welche wollen. Und wir wollen, dass sie vor Gewalt geschützt werden“, so Lentes und lädt engagierte Frauen ein, sie und die Grünen in Mayen und im Kreis zu unterstützen.   

07.02.2022

Grüne wollen Dach- und Fassadenbegrünung im Landkreis fördern

Das Foto zeigt ein Beispiel für Dachbegrünung auch auf kleinsten Flächen.

Kreiseigenes Förderprogramm steht zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klima und Verkehr am 17.02.22 zur Beratung 

Begrünte Dächer und Fassaden erfüllen vielfältige, positive ökologische Funktionen. Im Sommer kühlen sie Gebäude und tragen zu einem angenehmen Mikroklima in der Umgebung bei. „Die tropischen Nächte mit Nachttemperaturen über 20 Grad, nehmen jedes Jahr zu. Damit steigt auch der Effekt von Flächen, die sich über Tag aufheizen und Nachts die dringend benötigte Abkühlung verhindern,“ erklärt Klaus Meurer, Fraktionsvorsitzender der Grünen Kreistagsfraktion. 

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Grünen im Kreistag den Antrag zu einem kreiseigenen Förderprogramm für Dach- und Fassadenbegrünung gestellt. Zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klima und Verkehr am 17.02.22 steht dieses Programm nun zur Beratung auf der Tagesordnung. Mit dem neuen Förderprogramm wollen die Grünen Anreize für die Menschen im Landkreis schaffen, wertvolle Grünflächen, auf Dächern und an Gebäudefassaden zu gestalten. So soll ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, zur Klimafolgenanpassung und zur Förderung der Biodiversität geleistet werden. Meurer betont, dass die Begrünung aber auch weitere Vorteile für Haus- und Gebäudeeigentümer*innen birgt: „Die begrünten Dach- und Fassadenflächen sind geringeren Witterungseinflüssen ausgesetzt. Außerdem können sich Einsparungen bei den Niederschlagswasser-Gebühren ergeben. Fertiggaragen sind beispielsweise heute schon so ausgerüstet, dass man problemlos eine Dachbegrünung anwenden kann, ohne vorher einen großen Aufwand zu betreiben“, so Meurer. Das von der Verwaltung aufgrund des Antrages erarbeitete Förderprogramm wird mit 30.000 € aus dem Budget für Klimaschutzmaßnahmen ausgestattet. Die Grünen werden die Entwicklung und Inanspruchnahme des neuen Programms begleiten und auch gegebenenfalls nachjustieren.

25.01.2022

„Schlechtleistungen auf dem Rücken der Verkehrsteilnehmer darf es nicht geben“

Kreistagsfraktionen von CDU, Bündnis90/Die Grünen und FDP beantragen Sondersitzung des Fachausschusses zum Thema ÖPNV in Mayen-Koblenz

Die Umstellung des öffentlichen Nahverkehrs auf den neuen Fahrplan und die neuen Anbieter zum 12. Dezember 2021 hat zu erheblichen Diskussionen geführt, da der Übergang leider nicht reibungslos verlaufen ist und es nach wie vor noch Probleme gibt.

„Aus Berichten insbesondere besorgter Eltern, aber auch sonstiger Verkehrsteilnehmer, wissen wir um die Probleme. In diesem Bereich gibt es keine 100-Tage-Schonfrist für die neuen Anbieter: Hier haben Sicherheit und Verlässlichkeit oberste Priorität“, so der CDU- Fraktionsvorsitzende Georg Moesta. Und auch nach Meinung der Koalitionspartner von Bündnis 90/Die Grünen und FDP muss die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz bei ihren Maßnahmen, eine vertragsgemäße Erfüllung der beauftragten Leistungen einzufordern, unterstützt werden.

mehr lesen...

URL:https://www.gruene-myk.de/home/